Herren I, 19.11.2017

Sonntag, 19.11.2017; Kreisliga A2, 12.Spieltag

TSV Musberg – TSV Heumaden 2:1 (1:1)

Standards entscheiden das Spiel – da war definitiv mehr drin!
Für das Auswärtsspiel beim TSV Musberg nahm sich Heumaden viel vor, nachdem man in der letzten Woche zu Hause gepunktet hatte, doch am Ende steht man mit leeren Händen da.
Der Start gehörte den Hausherren, nachdem Manuel Renz auf der Linie klären musste. Heumaden überließ dem Gegner weiterhin das Spiel, ohne dass dieser noch zu weiteren ultra gefährlichen Aktionen kam. In der 23. Spielminute nutzte Kapitän Marco Hinderer die erste Hundertprozentige für Heumaden zum 0:1. Diese Führung hielt dann nur knapp 10 Minuten, ehe Musberg durch zunehmenden Druck vor allem über Standards das 1:1 markieren konnte (Kopfballtreffer nach einem Freistoß). Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause.

Auch in der zweiten Halbzeit war Musberg zunächst tonangebend und kam gut 30 Minuten vor dem Ende erneut nach einem Standard zum 2:1. Diesmal konnte nach einer Ecke mit dem Fuß getroffen werden. Heumaden kam dann auch zu Chancen, doch die letzte Genauigkeit fehlte bei Hinderer, Renz und Teuber. Aber auch die Hausherren hatten Chancen, die Partie vorzuentscheiden, was ebenso misslang. Dementsprechend blieb es beim 2:1 für Musberg.

Fazit:
Ein typisches Spiel zwischen einer Mannschaft im gesicherten Mittelfeld und einer im Keller, bei der diejenige Mannschaft dieses Spiel gewinnt, die auch in der Tabelle weiter oben steht. An diesem Tag wäre auch ein Punkt mehr als drin gewesen, wenn die Standards besser verteidigt oder zu eigenen Toren genutzt worden wären. Aber Fußball ist kein Konjunktivspiel…

Es spielten:
Daumann – Wede, Böhling, Teuber, Renz – Hinderer, Wiese (Rizzi), Kangi, Gunther – Kaiser, Walter

Tobias Teuber

Herren I, 12.11.2017

Sonntag, 12.11.2017; Kreisliga A2, 11. Spieltag

TSV Heumaden – TSVgg Plattenhardt II 1:1 (1:0)

Endlich daheim wieder gepunktet!
Nachdem der TSV zu Hause lediglich einen Punkt geholt hatte, kam nach dem Spiel gegen die zweite Mannschaft vom TSVgg Plattenhardt ein weiterer hinzu. Grund dafür war eine starke erste Halbzeit und eine sehr gute Torhüterleistung.
Furios begann der TSV sein Heimspiel bei nass-kaltem und windigem Wetter. Bereits in der 7. Spielminute konnte Fabio Kaiser – nach mustergültigem Zuspiel von Jan Walter – per Heber das 1:0 markieren. Heumaden schaffte es daraufhin, dass die Gäste nur hinter der Strafraumgrenze zum Abschluss kamen und ihren Meister in Heumaden-Keeper Kevin Daumann fanden. Der Plattenhardter Druck erhöhte sich zunehmend – auch in Form von gefährlichen Eckbällen, doch die Heumadener Defensive wehrte sich mit allen Kräften und warf sich in jeden Ball hinein. Doch auch die eigenen Konter blieben nicht ungefährlich und Kaiser kam aus spitzem Winkel nochmals zum Abschluss.

In der zweiten Halbzeit blieb Plattenhardt auf dem Gaspedal und wurde vor allem durch immer mehr Standardsituationen gefährlicher, die häufig durch ungeschickte Zweikampfführung seitens der Heimmannschaft herauf beschworen wurden. Aus dem Spiel heraus schaffte es der TSV, dass die Gäste fast ausschließlich den Abschluss aus der Ferne suchen mussten und weiterhin am sehr stark aufgelegten Heumadener Schlussmann scheiterten. Bezeichnend für dieses Spiel war, dass Heumaden und Daumann an diesem Tag nur durch einen wunderschönen Distanzschlenzer in den Winkel überwunden werden konnten, so geschehen in der 84. Spielminute. Bis zur Nachspielzeit arbeitete Plattenhardt am Aufholsieg, doch Heumaden wehrte sich nach Kräften. Die 3-minütige Nachspielzeit gehörte dagegen den Hausherren, was an den 3 gelben Karten der Gäste ersichtlich wird. Durch das eine oder andere taktische Foul wurde die Heumadener Schlussoffensive entscheidend gestört – was jedoch zu jedem Fußballspiel definitiv dazugehört.

Fazit:
Nach einem starken Beginn konnte der TSV zu Hause einen insgesamt verdienten Punktgewinn verzeichnen. Klar war Plattenhardt tonangebend und hatte mehr Chancen, doch Heumadens Schlussmann war an diesem Tag fast nicht zu schlagen.

Es spielten:
Daumann – Wede, Teuber, Renz (Hetterich), Gunter – Hinderer, Kangi, Langnaese, Böhling – Kaiser, Walter

Tobias Teuber

Herren I, 05.11.2017

Sonntag, 05.11.2017; Kreisliga A2, 10.Spieltag

TSV Sielmingen- TSV Heumaden 2:0 (0:0)

Erneute Niederlage für Heumaden in einem 6-Punkte-Spiel!
Für das Auswärtsspiel im Tabellenkeller nahm sich Heumaden so viel vor, doch die Chance auf einen Sieg wurde auch vom Winde verweht.
Heumaden hatte in der erste Halbzeit trotz oder auch wegen des Rückenwindes nicht viel vom Spiel. Sielmingen kam wesentlich besser damit zurecht und presste Heumaden in deren Hälfte zurück. Dabei sprangen einige Tormöglichkeiten heraus, welche nicht zwingend gefährlich waren. Zum Unverständnis aller, wurde des öfteren faire Tacklings rund um den Heumadener Strafraum abgepfiffen, sodass die Heimmannschaft zudem noch einige Freistöße hatte, die zunächst nicht für Torgefahr sorgten. Die Heumadener Konter dagegen zerschlugen sich, weil die Genauigkeit fehlte. Vor der Halbzeit hätte Sielmingen in Führung gehen müssen, doch TSV-Keeper Jakob und Abwehrmann Langnaese vereitelten mit vereinten Kräften die vielversprechende Doppelchance der Hausherren.

Auch in der zweiten Halbzeit kam Sielmingen – diesmal mit eigenem Rückenwind – deutlich besser klar und war vor allem durch weite, lange Bälle brandgefährlich. Der Schiedsrichter blieb seiner Linie treu und pfiff alles was nach Zweikampf in Heumadener Tornähe aussah ab. Die darauffolgenden Standards entschärfte Jakob mit viel Geschick. Höhepunkt des Spiels (in der 65. Spielminute) war das 1:0 für die Hausherren, dem ein klares Handspiel und ein eindeutiges Aufstützen nach einem Eckball voraus ging. Heumaden setzte alles auf eine Karte und erkämpfte sich einige Aktionen, die bis auf eine einzige ungefährlich waren. Sielmingen blieb durch Konter weiterhin brandgefährlich. Nach dem die Heumadener Defensive diese größtenteils entschärfte, rutschte 3 Minuten vor Ablauf der regulären Spielzeit einer durch, welcher das 2:0 und gleichzeitig den Endstand bedeutete.

Fazit:
Der Bericht soll nicht verschleiern, dass Sielmingen völlig zu recht und verdient dieses Spiel gewonnen hat. Man muss sich aber auch in die Gastmannschaft hinein versetzen, welche sich über einige Pfiffe bzw. Nicht-Pfiffe des Schiedsrichters stark verwunderte. Jetzt heißt es aus Heumadener Sicht sich gemeinsam gegen den Abwärtstrend zu wehren, und die Punkteausbeute bis zur Winterpause zu erhöhen.


Es spielten:

Jakob – Wede, Langnaese, Teuber, Renz (Gunter) – Hinderer, Hetterich (Gülüm), Kangi, Böhling (Waldemariam) – Kaiser, Lechner

Tobias Teuber

Herren I, 22.10.2017

22.10.2017; Kreisliga A2, 8. Spieltag

SV Gablenberg – TSV Heumaden 3:0 (1:0)

Ein gebrauchter Tag mit einer absolut verdienten Niederlage!
Beim Auswärtsspiel auf der Waldebene Ost kassierte der TSV eine verdiente Niederlage. Einzeln und im Kollektiv war dies die schlechteste Leistung der Saison. Dabei schaffte es Heumaden in der Anfangsviertelstunde die Heimmannschaft vom eigenen Tor fern zu halten. Nach einer Serie von Eckbällen, führte einer davon in der 17. Spielminute zum 1:0 für Gablenberg – mit kräftiger Hilfe des Torpfostens. Die Heimmannschaft hatte noch vor der Pause eine dicke Chance zum 2:0, doch der Pfosten war zumindest in dieser Situation ein Blau-Weißer.

Heumaden kam dann in der zweiten Halbzeit etwas besser in Spiel, und konnte selber vor allem durch Standards eigene Torchancen erzwingen, die jedoch nicht genug Gefahr ausstrahlten. In der 73. Spielminute fiel dann nach einem langen Ball – bedingt durch einen krassen individuellen Fehler in der Heumadener Defensive – das 2:0. Heumaden setzte anschließend alles auf eine Karte und hatte selber noch DIE CHANCE auf den Anschlusstreffer, doch das Gebälk hatte inzwischen die Farbe wieder auf grün-weiß zurück gewechselt. Mit dem Schlusspfiff kassierte der TSV das 3:0, was auch den Endstand in dieser Partie bedeutete.

Fazit:
Heumaden zeigte die mit Abstand schwächste Saisonleistung – keiner der Spieler konnte annähernd die Normalform erreichen. Dementsprechend ging die Niederlage total in Ordnung – mit einem Tor zu viel.

Es spielten:
Jakob – Hinderer, Langnaese, Teuber, Gunter – Lechner, Vitola (Wede), Kangi, Böhling (Teixeira) – Walter, Kaiser

Tobias Teuber

Herren I, 15.10.2017

Sonntag, 15.10.2017; Kreisliga A2, 7. Spieltag

TSV Heumaden – TSV Jahn Büsnau 3:4 (2:1)

“Kollektivtiefschlaf”! In drei Minuten alles verspielt!
Und täglich grüßt das Murmeltier. So läuft es in dieser Saison bei Heumadener Heimspielen ab. Denn schon wieder wurde eine Führung zu Hause verspielt.
In der ersten Halbzeit hatten sowohl die Gäste als auch die Heimmannschaft je drei brauchbare Tormöglichkeiten. Nachdem Büsnau die zweite davon in der 14. Spielminute zum 0:1 nutzte, zog Heumaden in Form von Fabio Kaiser 4 Minuten später zum 1:1 nach – ebenfalls mit der zweiten Möglichkeit. Anschließend wurde der erneute Büsnauer Führungstreffer wegen einer durchaus umstrittenen Abseitsentscheidung aberkannt. Heumaden dagegen konnte kurz vor dem Halbzeitpfiff erneut durch Kaiser selbst mit 2:1 in Führung gehen.

Die Führung tat der Heimmannschaft durchaus gut und es gelang in der Anfangsphase, die Büsnauer Offensive weit vom eigenen Tor fern zu halten, bis in der 58. Spielminute binnen drei Minuten alles verspielt wurde. Das 2:2 fiel nach einem sehr langen Handabschlag des Gästekeepers, bei dem der Heumadener Schlussmann wegrutschte und ein Stürmer von Büsnau davon profitierte und zum 2:2 abstaubte. Keine Minute später fiel das 2:3 mit einem Kopfballtor aus 14 Metern. Heumaden komplett von der Rolle, spielte dann auf abseits, doch nur drei Viertel der Kette hielt die Höhe und so kam es zum 2:4. Der TSV schüttelte sich und warf alles in die Waagschale. Es ergaben sich gute Möglichkeiten auf beiden Seiten, die jedoch vergeben wurden. 2 Minuten vor Spielende nutzte Philipp Lechner seine Möglichkeit und lupfte zum 3:4. Fast mit dem Abpfiff scheiterte Kaiser aus aussichtsreicher Entfernung, und so blieb es bei einer mehr als unglücklichen erneuten Heimniederlage.

Fazit:
Heumaden zeigte nach dem Dreifachschlag Moral und belohnte sich nicht für den Einsatz. Ein Unentschieden wäre durchaus gerecht gewesen – ein Heimsieg wäre sogar auch im Rahmen des Möglichen gewesen ohne “Kollektivtiefschlaf”.
Auf diesem Wege wünschen wir unserem ehemaligen Mannschaftskollegen Alex Campo gute Besserung und ihm und seinem Team eine gute Runde!

Es spielten:
Daumann- Wede, Langnaese (Rizzi), Teuber, Gunter (Renz) – Hinderer, Walter, Kangi, Böhling – Lechner, Kaiser

Tobias Teuber